Computational Sciences Center

etit-315: Bachelorpraktikum Simulation optischer Sensoren

Inhalt

Im Praktikum Simulation optischer Sensoren erlernen Sie die Simulation von Sensoren mit Hilfe der Finite Elemente Methode (FEM). Diese Simulationsmethode wird in Industrie und Forschung weitverbreitet eingesetzt. Sie ermöglicht die näherungsweise Berechnung des mechanischen, elektrischen, magnetischen, optischen und thermischen Verhaltens von beliebig geformten Baugruppen. Dabei können die Eigenschaften einzeln, aber auch gekoppelt analysiert werden und es können weitere physikalische Eigenschaften hinzugefügt werden. Im Praktikum kommt die Software COMSOL Multiphysics® zum Einsatz. Der Fokus des Praktikums liegt in der praktischen Anwendung der Finite Elemente Methode am Beispiel optischer Sensoren wie Ring-, Plasmonen- und Wellenleiterresonatoren. Die mathematischen Grundlagen der Methodik können vorher oder im Anschluss in anderen Modulen erlernt werden. Das Praktikum ist in drei Phasen unterteilt. Neben Fähigkeiten in der Computersimulation erlernen Sie insbesondere Kenntnisse und Fähigkeiten im wissenschaftlichen Arbeiten. Ein Teil des Praktikums ist als Projektphase ausgelegt, in der Sie das Verhalten einer selbst gewählten Sensorstruktur simulativ erforschen. Phase 1: Lernen von Simulations- und Forschungsmethoden (5 Wochen)

  • Optische Sensorik
  • Simulationen mit der Finite-Elemente-Methode (FEM)
  • Datenanalyse (z.B. mit Matlab)
  • Der Forschungszyklus
Phase 2: Entwickeln einer Computersimulation zu eigener Forschungsfrage (5 Wochen)
  • Projektarbeit in 2er Gruppen
  • Wöchentliche Zwischengespräche
Phase 3: Auswertung, Interpretation, Präsentation der Ergebnisse (2 Wochen)

Dozent(en)

Termine

Organisatorisches

Eine Anmeldung ist erforderlich. Bitte schreiben Sie sich dazu bis zum 01.04.2019 bei OLAT in eine der Gruppen ein. Den OLAT-Kurs finden Sie hier: https://lms.uni-kiel.de/url/RepositoryEntry/2627895311 Empfohlene Voraussetzungen: Mathematik für die Ingenieurwissenschaften I-III oder äquivalent sowie Programmiergrundkenntnisse Das Praktikum ist auch geeignet für Studierende anderer Fachrichtungen, die wissenschaftliches Rechnen an einer praktischen Forschungsfrage erproben möchten.