Computational Sciences Center

Vortrag vom Do., d. 17.12.2015

Wie der Meeresboden hilft, die Klimavorhersagen zu verbessern

 
Prof. Dr. Birgit Schneider (CAU Kiel, Institut für Geowissenschaften)
 

 

Numerische Klimamodelle sind hochkomplexe Werkzeuge und das einzige Mittel, um das Klima der Zukunft - unter bestimmten Annahmen - vorherzusagen. Bislang wird oftmals davon ausgegangen, dass Modelle, die heutige Messdaten gut repräsentieren, auch verlässliche Zukunftsprognosen liefern. Aufgrund der Kürze der instrumentellen Klimaaufzeichnungen (ca. 150 Jahre) ist der Vergleichszeitraum allerdings gering. Simulationen von Klimazuständen der geologischen Vergangenheit können benutzt werden, um die Modelle zu testen, ob sie hinreichend flexibel sind radikal unterschiedliche Klimazustände zu reproduzieren. Die verfügbaren (Paläo-) Daten haben oftmals eine geringe raum-zeitliche Auflösung und geben nur indirekt Auskunft über bestimmte Klimavariablen (Proxydaten). Die Vorlesung verschafft einen Einblick in den aktuellen Stand der modernen (Paläo-) Klimaforschung und die besonderen Herausforderungen Modelle und Daten in Einklang zu bringen.

Zeit und Ort:  Do., 17.12.2015, 18.00 Uhr, Audimax - Hörsaal D, Christian-Albrechts-Platz 2

Bemerkung:  Der Vortrag ist Bestandteil der Ringvorlesung Numerische Simulation; vgl. Pressemitteilung Nr. 371/2015 vom 16.10.2015 . Dank einer finanziellen Unterstützung des Alumni Kiel e.V. können die Vorträge aufgezeichnet werden und stehen im Netz zur Verfügung.

Vortrags-Video: